josef chladek

on photobooks and books

Hans Gugelot - Möbelsystem M 125 Werbeprospekt / advertising brochure, Conradidruck, 1956-1959, Stuttgart




 Hans Gugelot - Möbelsystem M 125 (Front)

Hans Gugelot - Möbelsystem M 125 (Front)

 Hans Gugelot - Möbelsystem M 125 (Spine)

Hans Gugelot - Möbelsystem M 125 (Spine)

 Hans Gugelot - Möbelsystem M 125 (Back)

Hans Gugelot - Möbelsystem M 125 (Back)




Sample page 1 for book  Hans Gugelot – Möbelsystem M 125

Sample page 1 for book " Hans Gugelot – Möbelsystem M 125", josefchladek.com

Sample page 2 for book  Hans Gugelot – Möbelsystem M 125

Sample page 2 for book " Hans Gugelot – Möbelsystem M 125", josefchladek.com

Sample page 3 for book  Hans Gugelot – Möbelsystem M 125

Sample page 3 for book " Hans Gugelot – Möbelsystem M 125", josefchladek.com

Sample page 4 for book  Hans Gugelot – Möbelsystem M 125

Sample page 4 for book " Hans Gugelot – Möbelsystem M 125", josefchladek.com

Other books tagged Black & White (see all)
Other books tagged Design (see all)
Other books tagged Advertising (see all)
Other books tagged Germany (see all)


 

Pages: 6
Place: Stuttgart
Year: 1956-1959
Publisher: Conradidruck
Size: 21 x 20 cm (approx.)

Hochschule für Gestaltung in Ulm, Entwurf Herbert Lindinger Hfg Ulm, Foto(s) Christian Staub Hfg Ulm, Text Gui Bonsiepe Hfg Ulm.

Möbelsystem M 125: "Mit der Entwicklung eines modularen Aufbausystems begann Hans Gugelot 1950. Durch den Zusammenbau von vorgefertigten Seiten, Böden, Rückwänden, Türen und Borden war es möglich,  beliebig viele Schranktypen zusammenzusetzen und sie auch im Nachhinein nach Bedarf wieder umbauen oder erweitern zu können. M 125 gilt als eines der  revolutionärsten  Systemmöbel und wurde von 1957 bis 1988 weitgehend unverändert produziert.

Zunächst wurde das Möbelsystem M 125 für den Wohnbedarf AG in Zürich entwickelt und 1953 auf der Baseler Mustermesse vorgestellt. Das M steht für Maßstab, 125 für die Maßeinheit, die dem System zugrunde liegt und deren Vielfaches die Abmessungen der Möbelteile ergibt.

Für eine industrielle Produktion bei der Möbekwerkstätte Wilhelm Bofinger mussten Konstruktion und Ausführung wesentlich verändert werden. Die Verarbeitung der Holzelemente wurde vereinfacht, die freistehenden Zugstangen wurden in eingenutete Seitenteile gesetzt, so dass diese nun unsichtbar blieben. Die Seiten und Böden waren mit Kunststoff beschichteten Platten in einem sehr lichten Grauweiß, Die Fronten in geöltem Afromosia braun oder schwarz umleimt. 

Das ganze System besteht aus wenigen Elementen, die sich in kurzer Zeit zu Sideboards, Regalen, Schränken bis hin zu raumteilenden Wänden  zusammenbauen lassen. 

1958 wurde das Programm um Büromöbel erweitert, die sich gleichermassen auch im privaten Wohnbereich harmonisch integrieren lassen." (Quelle: Möbelsystem M 125)

Softcover, leaflet.


Latest updates